Motivation

Schreiben, schreiben, schreiben...

Sprache schwarz auf weiß

Chance zu wagen und zu

Hoffen, dass der

Ruf nach der richtigen

Eingebung Erfolg verspricht

Ideal ist es

Berufen sich zu fühlen und

Eifrig zu schreiben bis tief in die

Nacht

Als Schulkind war ich bereits dem Lesen verfallen, kein Buch war vor mir sicher. Damals schon habe ich sehr gern Briefe, aber auch Schulaufsätze geschrieben. Später habe ich immer mal wieder Tagebuch geführt und kleinere Gedichte innerhalb familiärer Anlässe geschrieben.

Grundsätzlich ist das Schreiben für mich ein emotionaler Ausgleich, d. h. die Motivation kommt aus der jeweiligen Stimmung heraus. Je mehr Gedanken auf meiner Seele liegen, mich beschäftigen, desto eher finden diese als Worte ihren Platz auf Papier. Es ist etwas, das im völligen Gegensatz zu meiner alltäglichen Arbeit steht und mir deshalb einen guten Ausgleich bietet.

Der erste Anstoß für die Veröffentlichung von diesen sehr persönlichen Texten kam von außen. Ich musste mich erst an den Gedanken gewöhnen, dass diese doch sehr privaten Gedanken und Emotionen zum Thema “Beziehungen” einem Publikum zugänglich werden sollten.

Doch letztendlich betrifft diese Thematik alle von uns. Die gesellschaftlichen Veränderungen in den letzten Jahrzehnten haben die Zweisamkeit nicht einfacher gemacht. Es geht um Gefühle, die jeder von uns bestimmt schon durchlebt hat, so dass der ein oder andere sicher Parallelen entdecken wird. Mögen sie anderen also in manchen Situationen Trost spenden, als Bestätigung dienen oder auch nach vorne blicken lassen – das ist meine Motivation und mein Ziel, die für mich in dieser Veröffentlichung liegt.

zurück